Breadcrumb Navigation

Sardiniens zauberhafter Süden

Kristallklares Wasser und weisse Sandstrände

21. April bis 28. April 2018 - Italien Rundreisen

Der Süden der zweitgrössten Mittelmeerinsel bietet eine Mannigfaltigkeit an spektakulären Steilküsten, Schluchten und weissen Sandstränden. Die schönste Stadt der autonomen ­Region Sardiniens, Cagliari, ist älter als Rom und wurde wahrscheinlich von den Phöniziern gegründet. Auf unseren Ausflügen entdecken wir die Küsten und Schluchten, die sich nach Osten und nach Westen von der Hauptstadt Cagliari ausdehnen, und das Landesinnere mit seinen mächtigen Nuraghen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Sardinien ist gerade zur Blütezeit der Zistrosen eine Reise wert.


Bilder von Chauffeur

Programm

Tag 1 (Samstag, 21. April 2018)

Baselbiet–Livorno – Fähre 

Abfahrtszeit gemäss Ihrem persönlichen Begleitschreiben. Carfahrt Richtung Fribourg nach Châtel-St-Denis zum Kaffeehalt. Von Martigny aus geht es ins Val d’Entremont nach Bourg-St-­Pierre. Durch den Scheiteltunnel des Grossen St. Bernhard fahren wir weiter über Aosta nach Settimo Vittone
 
 zum Mittagessen. Am Nachmittag steuern wir Richtung Alessandria über den Apennin nach Genua. Die Aussicht vom Car auf die ligurische Hauptstadt ist immer wieder beeindruckend. Auf der Küstenautobahn gelangen wir über La Spezia nach Livorno, wo wir unsere Kabinen auf der modernen Nachtfähre der Mobylines beziehen. Unterbringung in 2-Bett-Aussenkabinen
 
.

Tag 2 (Sonntag, 22. April 2018)

Fähre – Olbia–Ostküste–Pula 

Nach Ankunft des Schiffes begrüssen wir unseren Deutsch sprechenden Reiseleiter, der uns in den letzten Jahren hervorragend begleitet hat. Bevor wir auf unsere Entdeckungstour starten, frühstücken wir gemeinsam in einem kleinen Restaurant in Olbia. Diese kleine Hafenstadt wurde einst von den Karthagern gegründet und ist wichtigster Fährhafen Sardiniens. Nun fahren wir ein Stück der Ostküste entlang, mit Fotostopps und Kaffeepause unterwegs. Über eine spektakuläre Panoramastrasse, die sich am Ort Dorgali vorbeischlängelt und an einer der tiefsten Schluchten Europas entlang, genannt «Su Gorroppu», geht es über einen Pass, mit atemberaubender Sicht, hinunter zum Meer. Nach der Mittagspause im Raum Tortoli fahren wir die restliche Strecke über die neue Verbindungsstrasse in den Raum Cagliari nach Pula. Zimmerbezug im schönen ****Hotel für die nächsten fünf Nächte
 
 
.

Tag 3 (Montag, 23. April 2018)

Südwestküste

Nach dem Frühstück fahren wir der Südwestküste entlang. Auf dieser Seite befinden sich einige der schönsten Badeorte Sardiniens. Das wilde Hinterland mit seiner mannigfaltigen Vegeta­tion und zahlreichen kleine Buchten machen unsere Fahrt zu einem Augenschmaus. Über einen Damm erreichen wir die Insel Sant’Antioco. Dort angekommen, gehen wir den Ausgrabungen des karthagischen Urnenfriedhofes sowie eines piemontesischen Kastells entlang zur Pfarrkirche. Nach einer Mittagspause am Fischerhafen fahren wir nordwärts über die Panoramastrasse nach Nebida. Der «Pan di Zucchero», ein mächtiger Felsklotz vor der hohen Küste, ist ein Foto und einen kleinen Spaziergang wert. Gegen Abend sind wir zurück in unserem Hotel in Pula
 
 
.

Tag 4 (Dienstag, 24. April 2018)

Cagliari und Botanischer Garten 

Die von den Karthagern gegründete Stadt Cagliari ist Sitz der autonomen Regierung Sardiniens. Der Besuch im einstigen Palast der piemontesischen Herrscher und der Kathedrale sind die Höhepunkte des Stadtrundgangs. Danach lassen wir uns Zeit, um die Stadt und einen ihrer 250 Sonnentage zu geniessen. Nach der Mittagspause lassen wir den Tag mit einem Besuch im wunderschön gelegenen Botanischen Garten Cagliaris ausklingen und fahren zurück zum Hotel
 
 
.

Tag 5 (Mittwoch, 25. April 2018)

Nuraghenfestung «Su Nuraxi» und frei 

Im Hinterland von Cagliari, einer wunderschönen Landschaft, liegt unterhalb der Giara-Hochebene die berühmteste Ausgrabung Sardiniens. Nuraghen sind turm­ähnliche Bauten und gehören zu den höchsten Gebäuden der Bronzezeit. Einzigartig auf Sardinien zählen sie mit zum UNESCO-Weltkulturerbe. Danach fahren wir in die nahe gelegene Ortschaft Barumini, wo wir uns das Nura­ghenmuseum mit den Funden der Ausgrabung anschauen können. Nach einer kleinen Pause geht es zurück an kleinen malerischen Dörfern vorbei wieder ans Meer nach Pula. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung
 
 
.

Tag 6 (Donnerstag, 26. April 2018)

Capo Carbonara, Costa Rei und frei 

Im Laufe des Vormittags unternehmen wir eine Panoramafahrt zum südöstlichsten Punkt Sardiniens, an das Capo Carbonara. Hier liegen die Orte Villasimius und Costa Rei. Ähnlich, aber weniger bekannt als die Costa Smeralda erwartet uns hier eine wunderschöne Ferienregion mit Jachthafen, weissen Sandstränden, türkisblauem Meer und Felsen. Freizeit in Villasimius, Costa Rei und Rückfahrt ins Hotel, wo wir uns dem «Dolcefarniente» widmen können
 
 
. 

Tag 7 (Freitag, 27. April 2018)

Pula – Hirtenpicknick – Fähre 


Wir verlassen unser Ferienhotel nordwärts. In der Nähe von Paulilatino besuchen wir das Brunnenheiligtum von Santa Cristina, das zu den schönsten Kultstätten Sardiniens zählt. Danach geht es weiter nach Orgosolo, wo uns ein Hirtenpicknick
 
 erwartet. Weiterfahrt zum Fährhafen nach Olbia. Am alten Hafen verabschieden wir uns von unserem Reiseleiter und haben Zeit, uns zu verpflegen, bevor wir die Kabinen für die Überfahrt mit der Fähre beziehen
 
.

Tag 8 (Samstag, 28. April 2018)

Livorno–Baselbiet 

Heimreise der ligurischen Küste entlang bis nach La Spezia. Auf der Autobahn überqueren wir den Apennin und gelangen in die Poebene. Vorbei an den grossen Industriemetropolen Parma, Piacenza und Mailand erreichen wir die Schweizer Grenze. In Bissone
 
 haben wir Ihnen ein gutes Mittagessen reserviert. Auf der Gotthardroute führt unsere Reise durchs Urnerland Richtung Luzern. Am Abend Ankunft in unseren Wohnorten im Baselbiet.