Breadcrumb Navigation

Tarnschluchten – Auvergne

Südfrankreichs Naturschätze – unser Geheimtipp

08. Oktober bis 13. Oktober 2018 - Frankreich Rundreisen

«Unbekannt, aber authentisch», so das Motto dieser Rundreise. Wer hat schon von der Cevennen-Höhenstrasse oder den einmaligen Grotten von Aven Armand gehört? Beim südfranzösischen Städtchen Millau steht eine der längsten Multischrägseilbrücken der Welt. Von hier aus besuchen wir weiter die Steinwüste von Montpellier-le-Vieux und die Schafskäsekeller von Roquefort. Dann schlängeln wir uns durch die Tarnschluchten, die zu den schönsten Flusslandschaften Frankreichs gehören. Erleben Sie mit uns eine Reise voller landschaftlicher Höhepunkte durch den südlicheren Teil unseres Nachbarlandes!


Bilder von Chauffeur

Programm

Tag 1 (Montag, 08. Oktober 2018)

Baselbiet–Nîmes 

Wir verlassen das Baselbiet gegen 06.30h. Carfahrt auf der Autobahn über Bern und Murten, in der Nähe von Yverdon legen wir unseren Kaffeehalt ein. Kurz nach Genf halten wir bei der Pont de la Caille. Auf landschaftlich reizvoller Route geht unsere Fahrt an der Grande Chartreuse vorbei nach Voiron
 
 zum Mittagessen. Durch das Tal der Isère, das durch seine vielen Nussbaumplantagen bekannt ist, gelangen wir ins Rhonetal. Über Valence und Orange erreichen wir am Abend Nîmes. Nach kurzer Rundfahrt Zimmerbezug im schönen ****Hotel, das direkt neben der Arena im Zentrum von Nîmes liegt
 
 
.

Tag 2 (Dienstag, 09. Oktober 2018)

Nîmes–Millau 

Heute fahren wir durch reizvolle Landschaften, die allerdings noch nicht vom grossen Touristenstrom entdeckt wurden. In der Nähe von Anduze besuchen wir einen Bambushain. In diesem, in Europa einzigartigen Park, wurden mehrere Filme gedreht. Die Anlage ist berühmt für ihre Riesenbambuswälder. Bald erreichen wir den Gebirgszug der Cevennen. Die Mittagspause legen wir in Florac ein, das am Rand des ­Nationalparks der Cevennen liegt. Wir folgen dem Flusslauf des Tarn bis St-Enimie. Nun gehts bergwärts zu den traumhaft schönen Grotten von Aven Armand. Durch einen künstlichen Tunnel kommen wir mit einer Bahn in den Hauptsaal. In ihm befindet sich ein Wald von mehr als 400 Stalagmiten, der höchste davon ist über 30 m hoch. Nach dem interessanten Besuch setzen wir unsere Reise fort. Die nächsten zwei Nächte logieren wir im zentral gelegenen ****Hotel in Millau
 
 
.

Tag 3 (Mittwoch, 10. Oktober 2018)

Roquefort–Viadukt–Montpellier-le-Vieux 

Kurze Fahrt nach Roquefort-sur-Soulzon. Weltbekannt ist dieser Ort für den edlen Blauschimmelkäse, dessen Produktion eine sehr lange Tradition hat. Wir besuchen einen Keller, erfahren mehr zur Herstellung und sehen, wie schier unendliche Reihen von Roquefortkäse auf Eichenbrettern reifen.  Bei der Rückfahrt fahren wir über den Viaduc de Millau. Das Viadukt ist mit 2460 m die längste Schrägseilbrücke der Welt und bei einer maximalen Pfeilerhöhe von 343 m das höchste Bauwerk Frankreichs. Trotzdem fügt sich der ästhetische Bau harmonisch in die Landschaft ein. Im Informationszentrum erfahren wir viel Interessantes über den Bau dieses Meisterwerks. Am Nachmittag fahren wir zum «Chaos de Montpellier-le-Vieux», eine exotisch anmutende Steinlandschaft. Nach einer Bahnfahrt mit anschliessendem Spaziergang durch diese bizarre Felslandschaft fahren wir wieder nach Millau zurück
 
 
.

Tag 4 (Donnerstag, 11. Oktober 2018)

Millau–Le Puy 

Grossartige Eindrücke vermittelt uns die Fahrt durch die Felsschlucht des Tarn nach St-Enimie. Durch die «Causse de Sauveterre», einer nackten Karstlandschaft, erreichen wir Mende. Diese von Bergen umgebene, zugleich ruhige und gastfreundliche Kleinstadt lädt uns ein, ihre Schätze bei einem Spaziergang zu entdecken. Die von alten Häusern gesäumten Kopfsteinpflastergassen, die kleinen Plätze mit ihren Springbrunnen, die malerische Brücke aus dem Mittelalter, das Rathaus aus dem 18. Jahrhundert mit seinem Schieferdach und die gotische Kathedrale Notre-Dame-et-Saint-Privat zählen zu den Schätzen der Altstadt von Mende. Am Nachmittag halten wir beim idyllisch gelegenen Kratersee Lac du Bouchet, bevor wir Le Puy erreichen. Zimmerbezug im wiederum zentral gelegenen Hotel für die nächsten zwei Nächte
 
 
.

Tag 5 (Freitag, 12. Oktober 2018)

Le Puy und Auvergne 

Am Vormittag lernen wir die Stadt auf einem geführten Rundgang kennen. Le Puy besitzt eines der ungewöhnlichsten Stadtbilder Frankreichs. Die innerhalb der Stadt emporragenden Vulkangruppen sind mit markanten Bauanlagen besetzt. Kurze Fahrt nach Saint-Julien-Chapteuil
 
, wo wir ein feines Spezialitätenessen einnehmen. Danach fahren wir auf unbekannten Wegen durch die wunderbare Landschaft der Auvergne; in Moudeyres sind die Häuser grösstenteils mit Schilf bedeckt. Auf unserer Rundfahrt sehen wir auch den Gerbier de Jonc, wo sich die Quelle der Loire befindet. Gegen Abend kehren wir nach Le Puy zurück. Das Abendessen ist nicht inbegriffen
 
.

Tag 6 (Samstag, 13. Oktober 2018)

Le Puy–Baselbiet 

Bereits treten wir die Rückreise an. Über St-Etienne gelangen wir nach Lyon, bekannt durch die Seidenherstellung. Nach einer kurzen Rundfahrt durch die Altstadt geht es weiter nach Pérouges
 
. Hier nehmen wir das Mittagessen in einem originellen Restaurant ein. Wir nähern uns der Schweiz auf der imposanten Autobahn über Nantua und Bellegarde Richtung Genf. Auf der uns bekannten Route fahren wir zurück ins Baselbiet.